Malerei – Kerstin Scheumann

Informationen

  • Magisterstudium der Kunstpädagogik, Erziehungswissenschaft und Kunstgeschichte an der Justus-Liebig-Universität in Giessen
  • Ich führe Workshops mit Kindern und Erwachsenen zum Thema Kunst und Natur durch.
  • Sollten Sie Interesse an einer Ausstellung meiner Werke in Ihren Räumen haben, teilen Sie mir das bitte mit. Oder möchten Sie sich ein Werk in natürlicher Umgebung (Garten, Park, Naturpfad, u.s.w.) von mir gestalten lassen?
  • weiterer Eintrag im KultUrForum unter Handwerk

Kontakt

Ausstellung „Spuren in der Landschaft“

Die Ausstellung fand am 2. Juni 2004 in Giessen am Unteren Hardthof im Eiskeller statt.
Beobachtend gehe ich durch die Landschaft. Spricht mich ein Ort oder das Material an einem bestimmten Ort an, beginne ich mit der Gestaltung. Ich greife in den Natur- bzw. Landschaftsraum ein. Während des Eingriffs öffne ich mich der spezifischen Struktur des Ortes. Die Formen entstehen durch die vorgefundene Struktur und das vorhandene Material.
Die Namen der Bilder orientieren sich am Flurnamen des Entstehungsortes. So binde ich die entstandenen Arbeiten in die Geschichte des Ortes ein. Die Werke verbleiben dort und gehen in den natürlichen Kreislauf von Werden und Vergehen ein.
Fotografisch halte ich den Endzustand der Werke fest, um sie der Öffentlichkeit vorzustellen.
In einem zweiten Raum präsentierte ich die Wandinstallation “Fragmentiert”; ein auf 16 Leinwände gemaltes kretisches Labyrinth. Das Labyrinth symbolisiert eine Gesellschaftsform, die über ein ganzheitliches Weltbild verfügt. Die westeuropäische Kultur, in der ich lebe, hat dieses Wissen verloren. Doch taucht es in fragmentierter Form auf.
In Raum 2 befindet sich eine Spirale, die zusammen mit “Fragmentiert” eine sinnvolle Gesamtinstallation des Raumes ergibt. Aus einem Mörtelhaufen, der im hinteren Teil des Raumes lag, als ich die Ausstellung aufbaute, entwuchs die Spirale, die das mystische, höhlenartige Erlebnis im Raum vervollständigte.

 

 

Weitere Arbeiten